MENU

“Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.”― Mark Twain

Meine 3-monatige Südostasien Reise begann ich auf den Philippinen. Dies war meine erste richtige Rucksackreise und mir war bewusst, dass es einfachere Ziele für eine unerfahrene Backpackerin gegeben hätte. Thailand? Indonesien? Nein! Augen zu und durch – ich will auf die Philippinen.

Wann ist die beste Reisezeit für die Philippinen?

Trockenzeit herrscht auf den Philippinen von Mitte Januar bis März. Die heißeste Zeit (mit Temperaturen bis zu 40 Grad) ist von März bis MaiDie Trockenzeit auf den Philippinen herrscht von Mitte Januar bis März. Regenzeit beginnt im Juni und endet im November. Mein Reisebeginn war Mitte Dezember und ich hatte noch einige Tage mit starkem Regen. Daher besser ab Mitte Januar oder Februar reisen.

Meine Route für 1 Monat Philippinen

  • Cebu
  • Moalboal
  • Cebu
  • Port Barton
  • El Nido
  • Coron
  • Cebu
  • Bohol
  • Siquijor
  • Dumaguete

Nach ungefähr 23 Stunden Reisezeit bin ich in Cebu City gelandet. Cebu ist die zweitgrößte Stadt der Philippinen. Nach einer Nacht dort im Hostel ging es direkt weiter im Van nach Moalboal im Süden der Insel Cebu. Als Tourist sticht man auf den Philippinen echt heraus. Man ist weißer und deutlich größer als die Menschen um einen herum. Meistens wird man von den Leuten freundlich gegrüßt und die Kinder winken dir zu und strahlen dich an. Der Van nach Moalboal war bis oben hin voll mit Filipinos und mir. Die 3-stündige Fahrt (zum Preis von 2,50 Euro) gab mir einen ersten Eindruck was das Land so zu bieten hat: Meer, Grün, kleine Dörfer, chaotische Städte in denen man kaum vom Fleck kommt. Als ich dann mit meinen zwei Backpacks auf einen Motorrad saß um die letzten Meter zum Hostel zurück zu legen wusste ich “okay – ich kann das. Alles wird gut. Ich mag es. Ich fühle mich wohl.”

Moalboal auf den Philippinen

Moalboal

  • Anzahl der Nächte: 4 Nächte (4,80 Euro / Nacht)
  • Hostel: MoHo – Moalboal Hostel
  • Attraktionen: Schnorcheln mit Sardinenschwarm, Kawasan Falls, Osmeña Peak

Backpacking Philippinen 1 Monat

Erstmal ankommen und reinkommen ins Backpacker Leben. Dafür war Moalboal der perfekte Ort. Ein kleines Örtchen für Schnorchelfans, Taucher und Surfer. Viele Backpacker kommen hierher um die Kawasan Falls zu besuchen und dort eine Canyoning Tour zu machen. Für mich ist das nichts und ich bin daher früh raus und mit dem öffentlichen Bus zu den Kawasan Falls. Die Kawasan Falls sind ein Arsenal mit traumhaften Wasserfällen und türkisfarbenem Wasser. Durch meine frühe Anreise war ich fast alleine und konnte die Wasserwelt so richtig genießen.

Kawasan Falls auf den Philippinen Kawasan Falls in Moalboal

Eine weitere Attraktionen sind die Sardinenschwärme von Moalboal. Ich war überrascht, wie einfach es ist diese zu sehen. Einfach an den Strand, für wenig Geld einen Schnorchel ausleihen und rein ins Wasser. Für mich mein erstes Schnorchelerlebnis und dann auch noch mit so vielen Fischen!

Einen weiteren Tag habe ich mit einem Roller Trip zum Osmeña Peak verbracht. Zusammen mit Harry, einem Vietnamesen, ging es zum etwa 50 km entfernten Osmena Peak. Nach einer kurzen Wanderung zum Gipfel bzw. den Gipfel konnten wir fast alleine die unreelle Landschaft beobachten. Aber auch die Fahrt dorthin lohnt sich! Man fährt durch Palmenwälder, Dörfer und erahnt die Schönheit dieses Fleckchen Erde! Hinweis: Google Maps zeigt verschiedenen Strecken an. Bei der Rückfahrt haben wir eine anderen Straße gewählt wodurch wir auf einer schlaglochübersähten Schotterpiste gelandet sind. Nehmt unbedingt die reguläre Route.

Osmena Peak Berge auf Cebu Osmena Peak

Palawan – Port Barton

Für mich ging es nach ruhigen Tagen in Moalboal wieder zurück nach Cebu wo ich eine Nacht in der Nähe des Flughafens verbracht habe. Am nächsten Morgen ging es nämlich auf die nächste Insel: Palawan! Schon früh landete ich in Puerto Princesa von wo aus ich mit einem kleinen Van für 8,00 Euro (fährt direkt am Flughafen ab) weiter nach Port Barton bin. Alternativ kann man auch noch in Puerto Princesa bleiben um einen Bootsfahrt auf dem unterirdischen Fluss zu machen.

  • Anzahl der Nächte: insgesamt 5 Nächte (6,25 Euro / Nacht im Hostel)
  • Hotel: Ausan Beach Front Cottages (23 Euro / 1 Nacht)
  • Hostel: Dragon House Dorm (4 Nächte)
  • Attraktionen: Inselhopping, Bootstour zu den Mangroven, Dschungeltrekkingtour zu den Pamuayan Wasserfällen

Port Barton ist ein kleines Fischerdorf auf Palawan. Der Zugang ist schlecht, es gibt kaum Straßen und es ist sehr klein. Leider war das Wetter sehr regnerisch, als ich hier war. Einen Tag haben wir mit dem Kanu die umliegenden kleinen Inseln und die Unterwasserwelt erkundet. Sehr zu empfehlen! Außerdem gibt es in einer der Bars am Strand jeden Abend live Musik! Hier hatte ich einen der lustigsten Abende meines Lebens.

Dorf Port Barton

Port Barton auf Palawan  Philippinen Backpacking Palawan Backpacking Kanu Tour auf Port Barton

Palawan – El Nido

  • Anzahl der Nächte: 4 Nächte (20,00 Euro / Nacht)
  • Hostel: Kame House Hostel
  • Attraktionen: Island Hopping, Nacpan Beach, Las Cabanas Beach

Mehr Zeit als gedacht habe ich dann in El Nido verbracht. Von dort aus bin ich auf die Island Experten mit Tao aufgebrochen. Aufgrund eines Taifuns sind wir aber mit Verspätung los. Nichtsdestotrotz lässt es sich in El Nido gut aushalten. Es ist eine kleine Stadt mit vielen Restaurants, Bars, Geschäften und Stränden. Direkt vom Hafen/Strand kann man sich auf eine der verschiedenen Tagestouren zu den Inseln, Schnorchel Stops und Lagunen begeben. Sehr zu empfehlen – auch wenn durch die Beliebtheit der Touren immer viel los ist. Am Ende verläuft es sich ganz gut. Preislich liegt die Island Hopping Tour bei 25,00 Euro.

Ebenfalls beliebt ist der Strand Nacpan Beach unweit von El Nido. Zu dem kilometerlangen Traumstrand kommt man entweder mit dem Van, dem Tricycle oder einem Roller. Manch einer bezeichnet diesen als einen der schönsten Strände weltweit.

Zu Fuß kann man von El Nido aus zum Las Cabanas Beach gehen. Vom Kame House Hostel sind es nur 3 km. Ein ruhiger, schöner Strand mit netten Cafés und Restaurants.

Auch gibt es hier einen schönen Aussichtspunkt, der zu meiner Zeit gesperrt war aufgrund der Regenfälle.

Island Hopping in El Nido  Insel Tour in El Nido in Palawan  Nacpan Beach auf den Philippinen Reiseroute Philippinen

Ich habe El Nido dann mit dem Boot von Tao verlassen. Vor mir lagen 4 Tage Tao Experience – eine wunderschöne Zeit auf unbewohnten Inseln von Palawan. Alles dazu hier.  Nächster Stop war dann Corona. Alternativ könnt ihr nach Coron fliegen oder eine Fähre nehmen.

Palawan – Coron

In Coron war leider für mich nur noch 1 Tag Zeit wodurch ich nur Coron Stadt entdecken konnte. Hier gibt es aber ein paar Juwelen, die ihr nicht verpassen solltet:

  • Attraktionen: Tauchen um Busuanga und der Cathedral Cave, Besuch des Kayangan Lake

Bohol

Nach einer paradiesischen Zeit stand eine neue Insel auf dem Programm: Bohol. Mit dem Flugzeug ging es von Corona zurück nach Cebu und dann mit der Fähre auf die Insel Bohol. Bohol ist vor allem bekannt für seine Chocolate Hills und die kleinen Tarsier Affen. Bohol ist deutlich touristischer als alle anderen Orte an denen ich bis dato war.

  • Anzahl der Nächte: 3 Nächte (11 Euro / Nacht)
  • Hostel: Moon Fools Hostel
  • Attraktionen: Glühwürmchen Tour, Chocolate Hills, Tarsier Sactuary

Angekommen auf Bohol ging es erst einmal ins Hotel. Das Moon Fools Hostel liegt im Stadtteil Panglao. Das ist meiner Meinung nach der beste Ort um auf Bohol zu übernachten. Am Abend dann das erste Highlight: Kayak Tour auf dem Fluß mit Glühwürmchen Beobachtung. Auf den Mangroven Bäumen leben tausende der glühenden Insekten. Sehr cool! Am Folgetag ging es dann auf den Roller (die Strecke kann man gut selbst fahren und eine gebuchte Tour ist nicht nötig). Erster Stop war das Tarsier Sactuary wo man die kleinen Koboldmaki Affen ganz nahe sehen kann. Im Anschluss ging es dann zum Wahrzeichen von Bohol: den Chocolate Hills. Die verbleibende Zeit habe ich an den Traumstränden von Bohol verbracht: weißer Sandstrand und kristallklares Meer! Ebenfalls ist es möglich von hier aus diverse Schnorchel- & Tauchausflüge zu starten.

Tarsier Affen auf Bohol

Backpacking Philippinen

Siquijor

Eine kurze Fährfahrt entfernt liegt von dort aus die Insel Siquijor. Siquijor ist die Hexeninsel der Philippinen. Hier soll es schwarze und weiße Magie geben. Das fand ich spannend! Da muss ich hin. Einem Heiler bin ich leider nicht begegnet aber der wunderschönen Natur. Siquijor ist eine tolle Insel zum Entspannen, sich treiben lassen und die Seele baumeln lassen. Es gibt eine Vielzahl von schönen Wasserfällen und Stränden. Einfach Roller schnappen und drauf losfahren.

  • Anzahl der Nächte: 3 Nächte (6 Euro / Nacht)
  • Hostel: Toris Backpacker Paradise
  • Attraktionen: Cambugahay Falls, Lugnason Fall, Paliton Beach, Solangon Beach, Kagusuan Beach

Mit dem Roller auf Siquijor 1 Monat auf den Philippinen unterwegs Backpacking Philippinen Wasserfall in Siquijor Solotravelling auf den Philippinen

Sonnenuntergang auf Siquijor Strand auf Siquijor

Negros – Dumaguete

Von Siquijor ging es dann für mich wieder mit dem Boot nach Dumaguete auf der Insel Negros von wo aus ich die schönen Philippinen mit dem Flugzeug verlassen musste. Ursprünglich wollte ich von hier aus zum Schnorcheln nach Apo Island. Leider ging dies aufgrund einer Verletzung am Fuß nicht. Als Fotografin habe ich es sehr genossen einfach nur durch Dumagete zu streifen, zu fotografieren und auch mal wieder in eine Shopping-Mall zu gehen. Auch kann ich eine Massagen empfehlen!

  • Anzahl der Nächte: 2 Nächte (6 Euro / Nacht)
  • Hostel: Flying Fish Hostel
  • Attraktionen: Apo Island

Backpacking in Asien

Du bist bei Pinterest? Dann speichere diesen Artikel mit einem PIN!

Route für 1 Monat Backpacking auf den Philippinen

CLOSE