MENU

Was kostet eine 3-monatige Reise durch Südamerika?

Nachdem ich 2018/2019 Südostasien bereist habe, war 2019/2020 dann der südamerikanische Kontinent dran! Ehrlich gesagt hatte ich schon etwas angst vor den Kosten. Südamerika kann man nicht so günstig bereisen wie Südostasien. Doch am Ende war ich sehr überrascht, wie günstig es am Ende ging und das ohne sich ganz stark einzuschränken. Daher möchte ich heute meine Kosten für Backpacking in Südamerika offenlegen.

Ich möchte auch hier wieder betonen: es hängt in erster Linie davon ab, wo man unterwegs ist und mit welchen Standard man reist. Welche Unterkunft wählt man? Isst man jeden Tag in einem Restaurant und bucht teure Ausflügen? Gehen wir aber davon aus, ihr möchtet mit möglichst geringem Budget in Südamerika unterwegs sein. In diesem Blogpost findet ihr eine Zusammenfassung meiner Kosten. Ich war knappe 3 Monate in Südamerika (Peru, Bolivien, Chile und Argentinien) unterwegs.

In diesem Beitrag findet ihr folgende Kategorien:

  1. Vorbereitungen
  2. Kosten nach Ländern
  3. Kosten nach Kostenarten

Aber welche Kosten kommen bei 3 Monaten Südamerika auf mich zu?

1. Vorbereitungen

Beginnen wir wieder damit, welche Kosten vorab anfallen. Bei mir bestand dies aus Impfung (Gelbfieber), Reisekrankenversicherung und Ausrüstung.

  • Impfung (Gelbfieber): 90 Euro
  • Auslandskrankenversicherung: 100 Euro
  • Ausrüstung: 800 Euro

Unter Ausrüstung fallen Kosten wie Wanderschuhe, Regenjacke, Wanderstöcke, Wasserflasche mit Filter und Kleinkrams.

Kosten Südamerika Backpacking

2. Kostenübersicht nach Ländern

Doch anmerken muss ich, dass die Länder, die ich nicht komplett alleine bereist habe wie Myanmar (hier hatte ich 2 Wochen Besuch und Indonesien (wo ich fast 3 Wochen Besuch hatte) teurer waren. Klar, man schläft dann nicht im Hostel. Geht häufiger essen etc. Für die “Besucher” ist es eben ein Urlaub und sie möchten sich natürlich Luxus gönnen. Dazu mehr in der Aufstellung nach Kostenfaktoren.

Zusammengefasst ergeben das circa folgende Backpacking in Südostasien Kosten pro Tag je Land:

    • Peru: 26 Euro / Tag
    • Chile: 33 Euro / Tag
    • Bolivien: 40 Euro / Tag
    • Argentinien: 40 Euro / Tag

3. Kostenübersicht nach Kostenarten

Meine Kostenarten kann man wie folgt einteilen: Unterkunft, Essen, Transport, Aktivitäten. Außerdem hat man Organisation (sprich Wäsche, Medikamente, SimKarte etc.) und Sonstiges (Souvenir, Klamotten usw.)

  • Unterkunft

Kosten für Unterkunft gesamt: 690 Euro

    • Peru: 240 Euro
    • Chile: 370 Euro
    • Argentinien: 80 Euro
  • Essen

Kosten für Essen gesamt: 590 Euro

    • Peru: 270 Euro
    • Chile: 260 Euro
    • Argentinien: 60 Euro
  • Transport

Kosten für Transport gesamt: 900 Euro

    • Peru: 400 Euro inkl. Flüge
    • Chile: 460 Euro inkl. Flüge
    • Argentinien: 40 Euro
  • Aktivitäten

Kosten für Aktivitäten gesamt: 820 Euro

    • Peru: 340 Euro
    • Chile: 230 Euro
    • Bolivien: 200 Euro
    • Argentinien: 50 Euro
  • Organisatorisches

Kosten für Orga gesamt: 170 Euro

    • Peru: 50 Euro
    • Chile: 110 Euro
    • Argentinien: 10 Euro
  • Sonstiges

Kosten für Sonstiges gesamt: 100 Euro

    • Peru: 80 Euro
    • Chile: 20 Euro

Eine Anmerkung hierzu: in Bolivien habe ich lediglich das Altiplano bereist. Das heißt, ich habe eine Tour von San Pedro nach Uyuni gemacht. Diese war komplett organisiert und verpflegt. Daher fallen in Bolivien nur Kosten für Aktivitäten an. Hier sind auch Kleinigkeiten wie mal eine Cola inkludiert da dies nur Kleinbeträge sind.

Kosten für Backpacking in Südamerika pro Tag

Ein Ziel habe ich mir vor dieser Reise nicht gesetzt. Ich wollte gerne mit 1000 – 1500 Euro pro Monat auskommen. Meine durchschnittlichen Kosten pro Tag betragen ca. 38 Euro (ohne Hin- und Rückflüge aber inklusive 3 Flüge). In Peru kann man dieses Tagesbudget deutlich niedriger halten aber Chile und Argentinien sind generell teurer. Vor allem Unterkünfte und Verpflegung und ebenso die Kosten für Transport schlagen hier ins Gewicht. Auf dieser Reise habe ich versucht so viel wie möglich selbst zu kochen und auf Luxus zu verzichten.

Mein Tipp, um die Kosten im Blick zu behalten

Um die Kosten im Blick zu behalten empfehle ich euch die App Travelspend. Hier könnt ihr die Kosten gleich nach Kostenarten definieren und euer Tagesbudget festlegen. Auf meinen letzten Trips habe ich eine aufwendige Excel Tabelle geführt aber mit Travelspend geht es deutlich einfacher und übersichtlicher. Und genau aus diesem Grund kann ich diese App wirklich mit gutem Gewissen empfehlen (unbezahlte Werbung).

Was kosten 3 Monate Südamerika

 

CLOSE