MENU

Solotravelling – Wieso es nicht einsam ist die Welt alleine zu bereisen

Während meiner fast viermonatigen Südostasien Reise haben mich viele Nachrichten erreicht. Im Grunde war das immer wieder dasselbe. Es waren Nachrichten wie „Ich finde es so mutig, dass du alleine auf Weltreise bist. Ich würde nie alleine reisen.“ oder „Fühlst du dich manchmal einsam?“ “Hast du Heimweh?”. Bereits vor meiner Abreise habe ich immer wieder dieses Gespräch mit Bekannten und Kunden geführt. „Boahh toll dass du so eine Reise machst. Mit deinem Freund?“ – „Nope. Alleine.“ Im Folgenden kommt dann erst einmal Schweigen. Für viele ist alleine zu reisen tabu. Denn man kann die Erlebnisse ja mit niemand teilen. Das muss doch total komisch sein?

Es gibt Menschen, die können nicht wirklich etwas alleine tun. Alleine zum Sportkurs gehen? Nein lieber nicht. Oder alleine ins Kino oder ins Restaurant? Bloß nicht. Dann alleine zu einem Sprachkurs oder zu einem Workshop? Lieber nicht. Solotravelling käme für diese Personen nie und nimmer in Frage.

Alleine zu sein, heißt ja nicht automatisch, dass man einsam ist.

Lasst mich euch einen Einblick geben, wie es ist alleine auf Weltreise zu sein. Vor allem das Thema Einsamkeit ist bei vielen der größte Angstfaktor. Ich war schon sehr viel alleine unterwegs und ich muss sagen, dass ich mich noch nie wirklich einsam gefühlt habe. Denn alleine zu sein, heißt ja nicht automatisch, dass man einsam ist.

Eine wunderschöne (wenn nicht sogar die beste) Sache am Alleinreisen sind die Begegnungen da man auch viel offener für neue Bekanntschaften oder Freundschaften ist. Sei es mit Einheimischen oder anderen Backpackern. Das ist für mich immer das spannendste Natürlich sind Hostels ideal um Leuten kennenzulernen und ich habe schon tolle Menschen kennenlernen dürfen mit denen ich immer noch in Kontakt stehe. Passt jemand nicht zu einem spürt man das – meiner Meinung nach – in den ersten 10 Minuten. Dann war es eben nur Small Talk. Diese Begegnungen machen das Reisen noch viel aufregender und lebendiger. Reist man mit dem Partner oder einem Freund ist man immer in seinem Zweimann-Schutzraum und lässt kaum Außenstehende hinein.

Alleine auf Weltreise

„In der vollkommenen Stille hört man die ganze Welt“ – Kurt Tucholsky

Und dann ist da noch ein Trugschluss, den ich oft gehört habe: „Einen schönen Moment muss man doch mit jemandem teilen.“ Es steht außer Frage, dass es schön ist einen schönen Ort oder einen Moment mit jemandem zu teilen. Aber macht es diesen Ort deswegen weniger schön, wenn man nicht zu seinem Nebenmann sagen kann „boah sieht das toll aus?“? Natürlich verbindet gemeinsam Erlebtes. Aber ehrlich, wie oft geht ihr mit eurem Partner die Erinnerungen aus dem letzten Urlaub durch? Ich reise, damit mein Schatz größer wird! Was ändert es daran, ob mich jemand begleitet?

“Der wahre, tiefe Friede des Herzens und die vollkommene Gemütsruhe sind allein in der Einsamkeit zu finden.” – Arthur Schopenhauer

Auch dieses Zitat kann ich so unterschreiben. Das spannendste daran alleine zu reisen ist die Tatsache, dass man ganz nah an seinen Gefühlen und ganz nah bei sich selbst sein kann. Denn man hat auch viel Zeit, um nachzudenken. Bei einer langen Reise toben in einem die verschiedensten Gefühle. Es ist ein schöner Mix aus Hochs und Tiefs der auch irgendwie süchtig macht. Dadurch wächst man unheimlich als Person. Darüber hinaus wird man zum Profi-Problemlöser und lernst sich selbst ganz anders zu vertrauen. Aber kommen wir nun zu den praktischen Themen.

Alleine auf Weltreise in Kambodscha

Sicherheit und Kosten

Sicherheit: Reist man alleine, ist man natürlich auch etwas anfälliger für Kleinkriminelle. Wichtig ist es, einfach die Augen und Ohren offen zu halten und auf sein Bauchgefühl zu hören. Bisher habe ich mich noch nie unsicher oder bedroht gefühlt. Ich bin auch der Meinung, dass es überall auf der Welt viele Menschen gibt, die die selben Wertvorstellungen wie ich vertreten. Dieser Gedanke hilft mir immer wenn ich daran Zweifel, ob ich sicher bin.

Kosten: Ja, alleine reisen kann teurer sein als zu zweit. Denn will man ein Einzelzimmer haben, zahlt man dafür natürlich den Preis eines Doppelzimmers. (Ich persönlich schlafe aber zu 90% in Hostel-Dorms). Auch Taxikosten etc. kann man nicht aufteilen. Aber das war es dann auch im Grunde schon an Mehrkosten.

Ein weiterer kleiner (oder großer) Vorteile über den es sich nachzudenken lohnt: du kannst machen, was du willst, wann du es willst und wie du es willst. Du musst dich mit niemandem absprechen und dich vor niemand rechtfertigen.

Natürlich muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden, ob es in Frage kommt alleine auf Weltreise zu gehen. Nicht jeder ist der Typ dazu. Ich denke aber, dass sich dies viel zu wenig Menschen trauen. Es ist eine viel zu schöne Erfahrung , um sie in seinem Leben zu missen!

CLOSE